Vollzähligkeitsprüfung 

Die Vollzähligkeitsprüfung oder in ihrer einfachsten Form die Anwesenheitsprüfung gehört seit langem zum Standardkönnen der industriellen Bildverarbeitung. Der einfachste Vision-Sensor erfüllt bereits häufig diese Aufgaben.
Allerdings gibt es natürlich auch hier Spezialfälle, die aufwendige Hardwareaufbauten bedürfen - z.B. die Vollzähligkeitsprüfung großer Trays. Wenn auf einer großen Palette plötzlich 150 Bauteile gezählt werden sollen, ist das für fast alle Vision-Sensoren aufgrund der internen Programmierarchitektur zu viel. An dieser Stelle kommt meist ein PC-basiertes Bildverarbeitungssystem zum Einsatz, das in der Lage ist beliebig viele Objekte im Bild zu erkennen und in weiteren Prüfungen genauer unter die Lupe zu nehmen - zum Beispiel bei der Farbinspektion einer Farbmarkierung auf den zu zählenden Objekten. Ein anderes Beispiel ist das Lesen eines DataMatrix-Codes auf jedem dieser Prüfteile, was enorme Sensor-Auflösung verlangt, die kein Vision-Sensor bieten kann, oder eine entsprechende Schwenkmechanik notwendig macht.