Lage- u. Positionserkennung 

Mithilfe von Kamerasystemen lassen sich anhand von Objektkonturen oder Oberflächenmustern schnell und sehr genau translatorische wie auch rotatorische Bauteilpositionen im Arbeitsraum von Maschinen bestimmen. Diese können anschließend beispielsweise dazu genutzt werden eine bestimmte Orientierung von Elementen in Baugruppen festzuhalten oder zu dokumentieren.
Häufiger jedoch werden ermittelte Lage- und Positionsdaten dazu verwendet die Prüfkörper nachträglich auszurichten, um sie nachgeschalteten Stationen in der Maschine lagerichtig zuführen zu können. Hier lässt sich dann beispielsweise ein elektrisches Bauelement mit der korrekten Polung durch das Messwerkzeug prüfen oder es lassen sich weitere Bauteile in Montagestraßen an eine Baugruppe automatisiert montieren.

Applikationen aus dem Bereich der Lage- und Positionserkennung findet man aber auch in der automatisch geführten Robotik. Für nähere Informationen hierzu nutzen Sie bitte die Rubrik "Roboternachführung, Pick & Place" unseres Internetauftritts.